Sonntag, 2. April 2017

Hamburgteile 90A



10. März 2017. Eine handverlesene Gruppe weltlicher Pilger huldigt in aller Tatsächlichkeit Ansgarius, dem heiligen St. Ansgar – einst der erste Bischof der Stadt. Er war der Apostel des Nordens. In der Vita sancti Ansgari steht es geschrieben, dass Ansgar, Anschar oder Anskar, ein in Frankreich geborener und vom Papst in Rom beauftragter Mann an der Entstehung der Stadt Hamburg zumindest sehr stark beteiligt war, welche von der Hammaburg im 9. Jahrhundert ausging.

Auf einer Synode, wahrscheinlich in (muaah) Diedenhofen wurde das Erzbistum Hamburg begründet. In der Hammaburg, welche schon um 800 aufgebaut wurde, gründete Ansgar eine Schule und ein Kloster mit Hilfe des Kaisers Ludwig dem Frommen, seinem Förderer. 845 wurde die Hammaburg geplündert und gebrandschatzt und Ansgar musste fliehen - vor den Wikingern. In Sinsdorf hinterließ er dann noch eine weitere Kirche, bevor er sich nach vielen anderen Stationen in Bremen niederließ und dort auch als Erzbischof von Hamburg und Bremen starb.

Hamburg–Altstadt ist das absolute Zentrum von Hamburg – es heißt Hamburg–Altstadt, um eine klare Unterscheidung zu Altona–Altstadt zu formulieren. Auf 120 Hektar befindet sich der Westeingang des Hauptbahnhofs,  die Kunsthalle, das Kunsthaus, die Deichtorhallen, das Haus der Fotografie, das Bucerius Kunst Forum, das Rathaus, ein Teil der Speicherstadt, wichtige Kirchen des Stadtbildes, die Spitaler Straße und die Mönckebergstraße, benannt nach Johann Georg Mönckeberg. Übrigens die am zweit meisten frequentierte Einkaufsstraße Deutschlands. Vorläufiges Ende einer unvollständigen Aufzählung.



10.3.2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen