Sonntag, 12. Februar 2017

Hamburgteile 85A



Recht unspektakulär und aber so schön, so kann man Curslack beschreiben und erleben, dieses vierte der Vierlande in dem beinahe unmerklich ein Wasserwerk ist, welches 350.000 Menschen versorgt und zwar mit Wasser.

Curslack bedeutet niedrige Sumpflandschaft, welche recht stark vom Wassereindringen betroffen ist. So kachelte man hier die Häuser von innen, was sie typisch machte. Dabei steht Kuren für „sickern“ und Lake für „feuchte Wiese“. Bevor man die Tatenberger Schleuse errichtete, war es deshalb hier regelmäßig überflutet. Seit 1949 ist Curslack ein eigener Stadtteil, welcher zum Bezirk Bergedorf gehört. Bis 1953 gab es hier auch den Bahnhof „Curslack-Neuengamme“, der durch Deportationen der Häftlinge zum KZ Neuengamme schreckliche Berühmtheit erlangte. Heute ist dort ein Hotel und Restaurant nebst dem herrlichem Sportplatz am Gramkowweg, wo der Spielverein Curslack – Neuengamme beheimatet ist.

Die hiesige Hauptstraße ist der Curslacker Deich nebst der anderen Hauptstraße, dem Curslacker Heerweg. Die alte St. Johanniskirche liegt mitten in einem noch erhaltenden Dorfcharakter, ihre Geschichte greift bis ins Jahr 1306 zurück. Wie an vielen Stellen in den Vier- und Marschlanden stellten sich auch in Curslack im Laufe der Zeit die Feldsteinkonstruktionen als zu schwer für den nicht sehr tragfähigen Marschboden heraus. Die Baumaterialien wurden daher meist schrittweise auf Backstein oder Fachwerk umgestellt. Das heutige Langhaus mit dreiseitigem Chorabschluss aus den Jahren 1599 bis 1602 wurde nach Beschädigungen der Kirche durch eine Sturmflut aus Backsteinen errichtet. 

Das im Winter geschlossene Rieckhaus stellt das Freilichtmuseum der Vierlande dar. Der Hof der Familie Rieck wird im Jahre 1633 zum ersten Mal erwähnt. Die ersten Besitzer jedoch waren Carsten und Catarina Timm, wovon eine Inschrift ohne weiteres zeugt. Hier gibt es eine original Mühle aus Ochsenwerder, ein Backhaus aus Neuengamme und auch ein Heubarg aus Allermöhe. Seit 1954 gilt es als Außenstelle des Altonaer Museums.

Man erreicht Curslack mit diversen Bussen, die vom Bergedorfer Bahnhof aus starten. 225, 328, 321, 327, 124, 223, 427. Die auf über 10 Quadratkilometern knapp 4000 Menschen, die hier leben, sind also trotz ländlicher Umgebung im Stadtgebiet über den HVV ziemlich gut angebunden.

Einstweilen wäre noch zu sagen – schöne ruhige Tage und dann ein gutes hinübergleiten ins Jahr 2017.


23.12.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen